Impressum Mitarbeitende Mitarbeitende Anmelden Home



FAQ – Die wichtigsten Fragen rund um das BULAG

Wir haben hier die wichtigsten Fragen rund um das BULAG zusammengestellt. Einige Fragen sind für euch als Kinder und andere für Sie als Eltern interessant. Wir hoffen, dass die gesuchten Antworten dabei sind! Gibt es noch weitere offene Fragen? Dann einfach im BULAG-Büro im GJW Elstal nachfragen: bulag@baptisten.de.


Was heißt eigentlich BULAG?

BULAG ist die Abkürzung für BUndesjungscharLAGer. Schon seit 1973 gibt es diese bundesweiten Camps - alle drei bis vier Jahre findet es statt. 2013 findet das BULAG gleich zweimal statt. Schuld daran ist der Ferienkalender. Es gibt keine bundesweit gemeinsamen Ferien. Aber dafür braucht man diesmal nicht so weit zu reisen, denn es gibt ein BULAG im Norden und ein BULAG im Süden Deutschlands.

BULAG - das ist ein Abenteuer für Kinder von 9 bis 13 Jahren: in Zelten schlafen, Action, Spaß, Ruhe, Kreatives, hier kann man Freunde finden, sich austesten, Ideen einbringen. Es gibt Lagerfeuer, Spielen, Basteln, Singen, Bauen u.a. BULAG - das heißt auch, unseren großen zu Gott entdecken, der bei allem dabei ist und uns zusagt:; „Hey, ich bin’s! Ich bin für dich da!“

zurück zur Übersicht

 

 

 
Mein Kind ist erst 8 Jahre alt bzw. schon 14 Jahre alt. Es möchte auch gern beim BULAG dabei sein. Darf es mit?

Erst mal: NEIN! Das Programm ist doch sehr auf Neun- bis Dreizehnjährige abgestimmt. Da können zehn Tage BULAG für Achtjährige etwas zu anstrengend und für Vierzehnjährige auch zu langweilig werden.

Sollte sich aber zum Beispiel die ganze Gruppe anmelden und ein Kind darf nicht mit, weil es knapp zu alt oder zu jung ist, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit Kerstin Geiger auf: kgeiger[at]baptisten.de oder 033234 74-130. Es gibt ein paar eng gesteckte Ausnahmeregelungen.

Für alle 14-Jährigen können wir aber die Seite http://www.gjw-jahresprogramm.de/ empfehlen. Hier gibt es einige spannende Teenyfreizeiten!

zurück zur Übersicht

 

 


Ist es egal, ob ich zum BULAG Nord oder Süd fahre?

Ja und Nein! In einigen Bundesländern kannst du dich nicht entscheiden, weil du nur an einem BULAG schulfrei hast. Und wenn du z.B. im Norden wohnst ist der Weg zum BULAG Süd ganz schön weit. Aber sonst kannst du dich eigentlich schon entscheiden.

Die Gemeindejugendwerke haben sich jeweils einem BULAG zugeordnet. Wenn du also Freunde aus deiner Region auf dem Lager treffen möchtest, dann schau nach bei „Zu welchem GJW gehöre ich?

zurück zur Übersicht

 


Der Preis ist viel zu hoch. Das können wir nicht bezahlen. Gibt es trotzdem eine Möglichkeit, dass mein Kind aufs BULAG kommen kann?

160 € (bzw. 145 € als Frühbucher bis zum 31.03.13) sind schon eine Menge Geld, das ist uns bewusst. Wir haben jedoch mit spitzem Bleistift gerechnet und sind darauf angewiesen, um die ganzen Leistungen auch gut erfüllen zu können. Das Geld soll aber kein Grund sein, dass ein Kind zu Hause bleiben muss! Deswegen gibt es ein paar Möglichkeiten, um das BULAG günstiger zu machen und eine finanzielle Unterstützung zu bekommen:

Oft unterstützen die Jungschargruppen und Gemeinden gern direkt die BULAG-Teilnahme oder Anreise. Sprechen Sie mit dem Pastor oder der Pastorin oder sagen Sie doch einfach mal einem Mitarbeitenden in der Ortsgemeinde Bescheid, dass Ihr Kind zum BULAG möchte.

Wenn die Gemeinde das nicht leisten kann oder Sie gar keinen Kontakt zu einer Gemeinde haben, wenden Sie sich gern direkt an uns. Es gibt einen Hilfsfonds, der Kindern ermöglichen soll, zum BULAG zu kommen, die es aus finanziellen Gründen nicht könnten. Hier können wir ein Teil- oder sogar Vollsponsoring ermöglichen. Fragen Sie gerne bei Kerstin Geiger nach: kgeiger[at]baptisten.de oder 033234 74-130.

Auch eine Ratenzahlung kann mit uns vereinbart werden.

Unterstützungen durch die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets über die Kommunen bzw. das Jobcenter sind selbstverständlich auch möglich. Hier sollen Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen gefördert und unterstützt werden, und zwar möglichst unbürokratisch und schnell. Um bei kulturellen Angeboten mitmachen zu können, auch speziell bei Ferienangeboten und Freizeiten, können Kinder 10 Euro monatlich bekommen. Der Betrag kann jederzeit in monatlichen Teilbeträgen bis zu 10 Euro oder als Gesamtbetrag für ein Jahr genommen werden (max. 12 Monate = 120 Euro). Den Antrag sollte man auf jeden Fall rechtzeitig stellen, unbedingt aber bevor das BULAG beginnt. Wir sind anerkannter Träger der Jugendhilfe. Sollten Sie ein spezielles Schreiben benötigen, wenden Sie sich gern an uns.

Alles in Allem: Es findet sich garantiert eine Lösung! Aus finanziellen Gründen soll wirklich kein Kind zu Hause bleiben!

zurück zur Übersicht

 

 

 

Wo schlafen die Kinder?

Das Highlight eines Zeltlagers ist natürlich das Übernachten in Zelten. Morgens mit den ersten Sonnenstrahlen geweckt zu werden, das erlebt man so intensiv nur im Zelt. Und ein Regenschauer, während man im trockenen Zelt sitzt, ist auch etwas ganz Besonderes. Deshalb sind alle Kinder in Zelten oder Tippis untergebracht, jeweils mit vier bis neun anderen Kindern.

Dafür ist es notwendig, dass jedes Kind eine ca. 60 cm breite Isomatte (keine Doppel-Luftmatratzen oder Feldbetten) und einen Schlafsack mitbringt. Außerdem ist es aus Platzgründen sinnvoller, sein Gepäck in einer Reisetasche mitzubringen anstatt in einem großen Reisekoffer. Im Zelt bzw. im Tippi ist leider kein Platz für große Reisekoffer.

zurück zur Übersicht

 

 

 

Ich möchte mit meinem Freund / meiner Freundin in ein Zelt, geht das? 

Nachdem du dich fürs BULAG angemeldet hast, bekommst du nochmal Post von uns. Deine Eltern müssen die „Erklärung des Erziehungsberechtigten“ ausfüllen und an das GJW zurückschicken. Dort wird es die Möglichkeit geben aufzuschreiben, mit wem du gerne in ein Zelt/Tippi gehen würdest. Wir versuchen eure Wünsche zu berücksichtigen und es möglich zu machen, dass du mit deinem Freund / deiner Freundin in ein Zelt gehst. Natürlich gibt es getrennte Zelte für Jungen und Mädchen!

Alle Wünsche können wir nicht erfüllen. Aber wenn du mehrere Freunde oder Freundinnen angibst, wirst du auf jeden Fall mit einem von ihnen zusammen in einem Zelt schlafen.

 

zurück zur Übersicht

 

 

 

Mein Kind hat körperliche oder andere Einschränkungen. Kann es mit zum BULAG?

Grundsätzlich sind beim BULAG alle Kinder von neun bis dreizehn Jahren willkommen. Auch Kinder mit körperlicher, seelischer oder geistiger Behinderung können mit zum BULAG kommen. Das müssen wir jedoch wissen, damit wir uns darauf einstellen können. Deshalb ist es im Interesse Ihres Kindes wichtig, dass Sie uns alle Einschränkungen in der Teilnehmererklärung nennen, die Ihnen nach der Anmeldung zugeschickt wird. Auch wenn Ihr Kind z.B. nachts das Bett einnässt, sollten Sie uns das anvertrauen. Wir behandeln alle Informationen vertraulich. Je besser wir jedoch Bescheid wissen, desto besser können wir einen sicheren Rahmen für Ihr Kind gestalten.

Sollte Ihr Kind nicht in der Lage sein, den Tagesablauf selbständig zu gestalten und eine persönliche Assistenz benötigen, können wir das nicht mit dem normalen Schlüssel von 15 Kindern und 3 Mitarbeitenden abdecken. Dann kann beispielsweise ein persönlicher Helfer oder eine Helferin für Ihr Kind mit zum BULAG kommen. Das kann zum Selbstkostenpreis von 120 € geschehen. Sollte das finanziell nicht möglich sein, zögern Sie nicht, direkt Kontakt mit der Leiterin des BULAGs, Kerstin Geiger, aufzunehmen: kgeiger[at]baptisten.de oder 033234 74-130. Wir helfen Ihnen gerne weiter und finden eine Lösung!

zurück zur Übersicht

 

 

 

Mein Kind ist Vegetarier/in, hat eine Lebensmittelallergie oder sonstige Unverträglichkeiten. Was muss ich beachten?

Auf dem BULAG wird jeder satt werden! Als Vegetarier/in ist es kein Problem. Es wird immer eine Soße oder ähnliches ohne Fleisch geben. Bei anderen Allergien oder Laktose-Intoleranz und Gluten-Unverträglichkeit finden wir auch Lösungen. Bei der Anmeldung gibt es ein Feld für „Bemerkungen und Hinweise“, ebenso auf der Teilnehmererklärung, wo alle Allergien noch einmal angegeben werden müssen. Wir werden dann einen Kontakt zur Küche herstellen. Und falls wir nicht das Richtige zum Sattwerden anbieten können, kann man ggf. nach Rücksprache spezielle Nahrung mitbringen.

zurück zur Übersicht

 

 

 

Wie kommen die Kinder zum BULAG? Gibt es Busse, die zum BULAG fahren?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zum BULAG zu kommen. Einige Landes-GJWs bieten eine Busreise an:

Für BULAG Nord ist eine gemeinsame Busreise geplant aus Niedersachsen. Infos zur Busreise aus Niedersachsen gibt es hier. Den Anmelde-Flyer gibt es im Download Bereich.
Zustiegmöglichkeiten: Leer, Remels, Westerstede, Oldenburg, Wildeshausen, Bremen.

Für BULAG Süd gibt es leider keine Busfahrten.

Ansonsten bietet es sich an Fahrgemeinschaften zu bilden. Vielleicht fahren noch andere Kinder aus der Gemeinde oder Nachbargemeinde zum BULAG!? Dann kann man sich zusammenschließen. Wenn Sie von niemandem wissen, der zum BULAG kommt, können Sie auch im BULAG-Büro in Elstal anrufen (033234 74-190), Anja Schultheis kann Auskunft darüber geben, ob noch andere Kinder aus Ihrer Umgebung mitfahren und evtl. einen Kontakt herstellen.

Auch eine Anreise mit dem Zug ist möglich. Sprechen Sie das bitte rechtzeitig mit uns ab, damit wir eine Abholmöglichkeit aus Wolfsburg oder Kaiserslautern bedenken können.

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

Ist eine spätere Anreise bzw. frühere Abreise möglich?

Leider ist dies nicht möglich. Die ersten Tage sind besonders wichtig für das Einleben und Zusammenfinden der Teilnehmenden und der Gruppe, so dass es sowohl für die Gruppe als auch den/die Nachzügler/in schwierig ist, später dazuzukommen.

Zum Ende des Camps ist es gut und wichtig, gemeinsam auf das Erlebte zurückzuschauen und es abzurunden. Bei einer früheren Abreise ist dies nicht möglich. Es ist für die Kinder sehr schwer, sich früher verabschieden zu müssen und das Programm abzubrechen. Außerdem stört es das Gruppengeschehen.

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

Wir möchten uns als Gruppe anmelden, wie geht das?

Für eine Jungschargruppe ist es ein ganz besonderes Erlebnis, wenn sie gemeinsam mit dem Mitarbeiterteam zum BULAG fährt. Das belebt den Gruppenalltag enorm, bringt neuen Schwung, tolle gemeinsame Erinnerungen und jede Menge neue Lieder aus dem neuen Liederbuch. Ihr seid uns herzlich willkommen! Wenn eure Gruppe groß genug ist, könnt ihr sogar eine separate Familiengruppe bilden, ansonsten finden wir dafür eine Lösung. Meldet euch im BULAG-Büro in Elstal (bulag[at]baptisten.de oder 033234 74-190, Anja Schultheis) und sprecht das bei Bedarf mit uns ab.

Auf dem Anmeldeflyer findet ihr ein extra Feld zum Ankreuzen „Ich nehme zusammen mit meiner Jungschargruppe am BULAG teil“. Dort könnt ihr drauf schreiben, aus welcher Gemeinde eure Gruppe kommt. Am besten schickt ihr die Anmeldungen eurer Gruppe gesammelt in einem Umschlag ab. Dann vereinfacht ihr uns die Zuordnung der einzelnen Kinder.

Doch Achtung! Das BULAG fängt für Mitarbeitende früher an und geht einen Tag länger. Ihr könnt euch also gerne gemeinsam anmelden und das BULAG zusammen erleben, doch die An- und Abreise könnt ihr nicht zusammen planen. Siehe dazu auch „Wie kommen die Kinder zum BULAG“.

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

Darf ich meine Kinder auf dem BULAG besuchen?

Nein, das ist nicht möglich. Ein Besuch der Eltern stört den Tagesablauf des Zeltlagers und kann der Auslöser von Heimweh bei den eigenen Kindern sein, aber auch bei den Kindern, die keinen Besuch bekommen.

Gerne können Sie ihrem Kind aber schreiben – Post bekommen auf einem Camp ist wunderbar! Die Anschrift des BULAG-Platzes erfahren Sie im Infobrief kurz vor dem BULAG.

Handys sind auf dem BULAG unerwünscht. Die Kinder sollen sich ganz auf das BULAG einlassen können, ohne ständig durch den Kontakt mit Zuhause herausgerissen zu werden. In Notfällen ist die Lagerleitung erreichbar. Siehe auch: "Wen erreiche ich im Notfall“.

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

Mein Kind reist mit dem Bus o.ä. an. Ich möchte gerne wissen, ob es gut angekommen ist und würde gern mit dem Kind telefonieren.

Wir achten bei der Anreise sehr genau darauf, ob alle Kinder gut ankommen. Reist ein Kind nicht rechtzeitig an, ohne dass der Grund dafür abgesprochen wurde oder bekannt ist, wenden wir uns direkt an Sie.

Verabschieden Sie sich herzlich von Ihrem Kind, wenn Sie es zum Bus oder zur Mitfahrgelegenheit bringen und vertrauen Sie darauf, dass alles gut geht unterwegs. Sie können ganz sicher sein: Wenn Ihre Tochter oder Ihr Sohn nicht anreist oder sich irgendetwas ereignet, das Sie wissen sollten, erfahren Sie das umgehend von uns.

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

Was ist, wenn mein Kind beim BULAG krank wird oder es schon vorher ist?

Wenn Ihr Kind während des BULAGs erkrankt, haben wir vor Ort ein kompetentes Sanitätsteam. Hier ist die erste Anlaufstation, wenn Ihrem Kind körperlich etwas fehlt: Ob Ihr Kind einem Arzt vorgestellt werden sollte oder sogar ins Krankenhaus muss, wird hier entschieden. Sollte etwas Ernstes vorliegen, informieren wir Sie oder die von Ihnen benannte Kontaktperson selbstverständlich.

Die Sanitäter/innen werden, sofern Sie dem in der Teilnehmererklärung zugestimmt haben, Ihr Kind bei kleinen Verletzungen versorgen (gemeint sind hier z.B. kleine Schürfwunden: Desinfektion/Wundsalbe; Insektenstiche/Sonnenbrand: Brandsalbe) oder auch eine Zecke entfernen. Es gibt auch eine kleine Krankenstation, wo Ihr Kind ggf. ruhen oder ausschlafen kann.
Das Sanitätsteam besteht aus ausgebildeten Ersthelfer/innen und/oder Krankenpfleger/innen. Voraussichtlich wird auf beiden Camps auch ein Arzt dabei sein (als Mitarbeiter in einer Familiengruppe), den wir im Notfall konsultieren können.

Wenn Ihr Kind unmittelbar vor dem BULAG akut krank wird, dann sollte es das erst einmal auskurieren, denn beim BULAG ist viel los. Besonders wichtig ist, dass es keine Ansteckungsgefahr gibt, wenn das BULAG beginnt. In einem solchen Fall ist auch eine spätere Anreise möglich. Am besten holen Sie das Okay von Ihrem Arzt ein.
Bitte nehmen Sie auf jeden Fall Kontakt mit dem BULAG-Büro (033234 74-190, Anja Schultheis) auf, wenn Ihr Kind erkrankt ist.

Wenn Ihr Kind eine dauerhafte/chronische Krankheit, Allergie oder sonstige körperliche, seelische oder geistige Erkrankung hat, teilen Sie uns das bitte im Interesse Ihres Kindes in der Teilnahmeerklärung mit, die wir Ihnen nach der Anmeldung zuschicken. Auch wenn Ihr Kind z.B. nachts das Bett einnässt, sollten Sie uns das anvertrauen. Wir behandeln alle Informationen vertraulich. Je besser wir jedoch Bescheid wissen, desto besser können wir einen sicheren Rahmen für Ihr Kind gestalten.

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

Was ist, wenn mein Kind Heimweh hat?

Wir sind für die Kinder da, egal was für Freuden, Nöte oder Sorgen sie haben. In jeder Gruppe sind drei feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die auf die Kinder achten, mit ihnen reden, spielen, zusammenleben. Außerdem haben wir ein Team von „Menschen, die Zeit haben“ – das Seelsorgeteam. Ein Mann und eine Frau, die speziell dafür Zeit haben, mit den Kindern über Themen zu sprechen, die ihnen auf der Seele lasten. Das kann etwas sein, was in der Schule zu schaffen macht, mit dem sie selbst nicht klarkommen, ein Problem in der Familiengruppe oder eben auch Heimweh.

Heimweh kann schon mal vorkommen, wenn man das erste Mal von zu Hause weg ist. Vielleicht sind die Eltern allein in den Urlaub gefahren? Die beste Freundin ist krank geworden oder das Haustier wird vermisst? Oder man hat einfach noch keinen Freund gefunden und fühlt sich noch fremd? Oder es gab Streit in der Gruppe? Gründe gibt es viele für Heimweh. Wir nehmen das ernst, hören den Kindern zu und begleiten sie.

Handys sind auf dem Lager unerwünscht. Oft hilft es einem Kind mehr, wenn es ganz ankommen kann, sich ganz einlassen kann auf die anderen Kinder, die Aktionen, als wenn es mal eben schnell mit Zuhause telefoniert. Vielleicht fällt es Ihnen auch selbst nicht leicht, dass Ihr Kind nicht bei Ihnen ist, und Sie haben Heimweh nach Ihrem Kind. Widerstehen Sie dem Drang, Ihr Kind anzurufen. Gönnen Sie Ihrem Kind, dass es sich ganz auf das Camp konzentrieren kann. Es ist nicht hilfreich, besorgte Anrufe zu machen: „Gefällt es dir, oder möchtest du wieder nach Hause?“, oder sogar schon vor der Freizeit zu sagen: „Wenn was ist, holen wir dich jederzeit ab!“

Ein Kind bekommt gezeigt, wie man ein Floß baut und zeigt es dann den anderen Kindern. Seine Begabungen werden zum Erfolgserlebnis und lassen es das Heimweh vergessen. Lagerbauten, einen passenden Workshop finden, ein Wellnessangebot genießen oder Sport machen integriert die Kinder, schafft Anerkennung, Zufriedenheit und ein Gefühl von Geborgenheit und Zugehörigkeit.

Die Kinder können es als echtes Erfolgserlebnis verbuchen, wenn sie das Heimweh meistern, auf dem BULAG bleiben und nicht abgeholt werden. Die nächste Klassenfahrt kommt bestimmt – und dann klappt es schon viel besser!

Sie können sicher sein, dass wir das Beste für Ihr Kind im Blick haben. Wenn gar nichts mehr hilft, wird die Lagerleitung auf jeden Fall Kontakt zu Ihnen herstellen. Darauf können Sie sich verlassen.

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

Was passiert, wenn es regnet oder ein Unwetter kommt?

Regen kommt auf fast jedem längeren Zeltlager mal vor und bedeutet auf keinen Fall, dass alle gelangweilt in ihren regensicheren Zelten sitzen. Abhängig von der Dauer und Intensität des Regens entscheiden die Mitarbeitenden, ob das geplante Programm stattfinden kann oder ob auf das Regenprogramm ausgewichen wird, das dann z.B. im Familiengruppenzelt, im Essenszelt (BULAG Süd) oder im Veranstaltungszelt stattfindet. Und Regenkleidung haben ohnehin alle dabei!

Während des Zeltlagers informieren wir uns täglich über den aktuellen Wetterbericht. Sollte es ein Unwetter geben, haben wir einen Notfallplan. Grundsätzlich sind die Mitarbeitenden immer in der Nähe der Kinder, sodass wir schnell handeln können.

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

Wen erreiche ich im Notfall?

Wenn Sie jemanden erreichen müssen, können Sie sich bei Kerstin Geiger melden, die die BULAG Gesamtleitung hat. Sollte sie aus irgendeinem Grund einmal doch nicht erreichbar sein, können Sie auch in der Bundesgeschäftsstelle in Elstal anrufen: 033234 74-118.

Die Notfall-Telefonnummer wird Ihnen zeitnah vor dem BULAG im Info-Brief bekannt gegeben.

Wenn auf dem Camp ein wirklicher Notfall eintritt, haben wir einen Notfallplan, der vorsieht, dass Sie auf schnellstem Wege erreicht werden, um die nötigen Informationen an Sie weiterzugeben.

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

Was muss ich mitnehmen? Was darf nicht mit?

Im Frühjahr 2013 wird es im Download-Bereich eine Packliste geben, wo alles ganz genau drin steht. Hier schon mal eine Übersicht über die nötigen Dinge:

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

Darf ich mein Taschenmesser mitnehmen?

Na klar! Aus Sicherheitsgründen darf es aber kein Messer mit feststehender Klinge sein (Das ist eine verbotene Waffe; außerdem ist die Verletzungsgefahr besonders anderer Kinder sehr groß).

Bevor du allerdings dein Messer auf dem BULAG benutzen darfst, musst du einen „Messerschein“ machen. Das geht gleich am Anfang des BULAGs und du lernst dabei alles Wichtige über die Sicherheit und die Benutzung des Messers.

Damit du dein Messer nicht mit anderen verwechselst, ist es sinnvoll, es mit deinem Namen zu versehen, da viele Kinder die gleichen Taschenmesser besitzen.

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

Brauche ich Taschengeld beim BULAG?

Wir haben einen kleinen Kiosk auf dem Lager. Wenn du dir also mal ein Eis oder was anderes Süßes gönnen möchtest, kannst du etwas Taschengeld mit einpacken. Mehr als 2 € pro Tag sollten es aber nicht sein! Also bitte nicht mehr als maximal 15 bis 20 €. Das Geld kannst du in eine Taschengeldbank einzahlen, damit es sicher verwahrt ist.

Auf dem BULAG brauchst du aber sonst nix mehr bezahlen. Alles Essen, alle Ausflüge und Aktionen sind im Teilnehmerpreis mit drin.

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

Wer oder was ist das GJW?

Das Gemeindejugendwerk Deutschland (GJW) ist zuständig für die Kinder-, Jungschar-, Pfadfinder-, Teeny- und Jugendarbeit des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.

Das GJW betreut über 30.000 Kinder und Jugendliche in ca. 2.100 Gruppen mit mehr als 5.000 ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. 

Unsere Arbeit wird verantwortet von der Bundesgeschäftsstelle in Elstal und den 13 regionalen GJWs der Landesverbände, die in etwa den Bundesländern entsprechen. Das GJW ist basisdemokratisch organisiert.

Das GJW Deutschland plant, koordiniert und leitet Fortbildungen, Seminare, Freizeiten und Großveranstaltungen für Kinder, Teenager und Jugendliche und deren zum größten Teil ehrenamtliche Mitarbeitenden.

Das GJW  ist Träger der Freien Jugendhilfe gem. § 75 (3) SGB VIII. Es ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (AEJ) und wird aus dem Kinder- und Jugendplan des BMFSFJ gefördert.

Mehr Infos gibt es auf www.gjw.de.

zurück zur Übersicht

 

 

 

 

 

Zu welchem GJW gehöre ich? 

Die Grenzen der Landesverbände mit ihren Gemeindejugendwerken (GJW) sind nur teilweise identisch mit den Bundesländern. Hier eine Übersicht, welches Bundesland zu welchem GJW gehört. Mehr Infos zu den einzelnen GJWs gibt es auf www.gjw.de.

zurück zur Übersicht

 

Die Texte wurden verfasst von: Kerstin Geiger, Tabea Gottwald, Cornelius Schneider, Lisa Stahlschmidt.

 

eltern mitarbeitende faq
nord sued